Zum Hauptmenü Zum Inhalt

Aktionstag Familie@Beruf.NRW 2011

Familie und Beruf - Immer noch ein Gegensatz oder schon eine gelungene Verbindung? Antworten dazu gaben Unternehmen und Beschäftigte am

 Aktionstag Familie(at)Beruf.NRW
am Montag, den 17. Oktober 2011

im Van der Valk Airporthotel Düsseldorf

Viele Projekte sind in den letzten Jahren zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie umgesetzt worden und etliche Unternehmen engagieren sich für dieses Thema. Ein Blick in die Praxis zeigte, was erreicht worden ist, was funktioniert und wo es noch Hürden gibt. Familienministerin Ute Schäfer und die ehemalige Bundesfamilienministerin Renate Schmidt gaben ebenso ihre Einschätzung ab wie Expertinnen und Experten und Akteurinnen und Akteure und nicht zuletzt die Beschäftigten selbst.

Talk Vereinbarkeit live (Videos)

Es berichteten:

  • aktive Väter der Universität Düsseldorf
  • zwei Führungskräfte der Ford Werke, die Jobsharing praktizieren
  • ein KFZ Meister aus Wermelskirchen, der Pflege und Betrieb vereinbart

Fotos: MFKJKS, Ralph Sondermann

Tagungsdokumentation

NRW - Land für Familienfreundlichkeit

Zeitmanagement von Familien zwischen Beruf und Familie
Renate Schmidt, Bundesfamilienministerin a.D.

Lesung: Mein Job, mein Baby, mein Chef, mein Mann und ich
 Anette Dowideit, Autorin

Beschäftigtenbefragung: Familienbewusstes NRW - Was tun Unternehmen?

Hier finden Sie außerdem die Factsheets zur Studie sowie die Langfassung der BeschäftigtenbefragungDr. Luitwin Mallmann, Hauptgeschäftsführer Landesvereinigung der Unternehmensverbände NRW

Erste Runde Foren

Forum 1: Vom Mut, Vater zu sein

Forum 2: Pflege aktiv meistern

Forum 3: Fachkräfte gewinnen durch Familienfreundlichkeit

Ideenlabor: Mit kleinen und mittelständischen Unternehmen im Dialog

Zweite Runde Foren

Forum 4: Roter Teppich für Wiedereinsteigerinnen

Forum 5: Familienfreundlich führen

Forum 6: Argumente für familienbewusste Personalpolitik

Hier finden Sie einige Eindrücke der Veranstaltung:

Weitere Fotos finden Sie auf der website des Ministeriums für Frauen, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (MFKJKS)